65 - Terbium

65 - Terbium
Abb. 1: Terbium-Probe in Ampulle unter Argon
Schmelz- und Siedepunkt: 1356 °C / 3230 °C
Entdeckung: wahrscheinlich um 1840 durch Carl Gustav Mosander, benannt nach der schwedischen Grube Ytterby
Stabile Isotope: 1 (159Tb)
Vorkommen auf der Erde (Erdkruste): 1,2 ppm
Weltjahresproduktion:
Weltmarktpreis: siehe http://www.mineralprices.com/
Zu beachten: -
Terbium findet Anwendungen bei magneto-optischen Speichern, weiteren magnetischen Verfahren sowie der Halbleiter-Technik.


Erstellt am 29.2.2012. Letzte Änderung: 31.5.2012