62 - Samarium

62 - Samarium
Abb. 1: Samarium-Probe in Ampulle unter Argon
Schmelz- und Siedepunkt: 1072 °C / 1803 °C
Entdeckung: 1853 spektroskopisch durch Jean Charles Galissard de Marignac, weitere Nachweise durch Paul Emile Lecoq de Boisbaudran und Marc Delafontaine. 1903 in Reinform dargestellt durch Wilhelm Muthmann
Stabile Isotope: 4 (144Sm, 150Sm, 152Sm, 154Sm. Sehr langlebig sind auch 147Sm, 148Sm und 149Sm.)
Vorkommen auf der Erde (Erdkruste): 7,5 ppm
Weltjahresproduktion:
Weltmarktpreis: siehe http://www.mineralprices.com/
Zu beachten: reagiert leicht mit Luft und Wasser
Samarium wird u.a. benutzt für Neutronenabsorber in der Nukleartechnik, für starke Dauermagnete, Spezialgläser und in der Medizin.


Erstellt am 29.2.2012. Letzte Änderung: 31.5.2012