59 - Praseodym

59 - Praseodym
Abb. 1: Praseodym in Ampulle unter Argon
Schmelz- und Siedepunkt: 935 °C / 3290 °C
Entdeckung: 1885 durch Carl Auer von Welsbach
Stabile Isotope: 1 (141Pr)
Vorkommen auf der Erde (Erdkruste): 9,2 ppm
Weltjahresproduktion:
Weltmarktpreis: siehe http://www.mineralprices.com/
Zu beachten: als Pulver leicht entzündlich
Praseodym reagiert leicht mit Luft und muß daher unter Luftabschluß aufbewahrt werden. Verwendet wird es für diverse Metall-Legierungen, insbesondere für starke Dauermagnete, und für Spezialgläser.


Erstellt am 29.2.2012. Letzte Änderung: 5.7.2013