40 - Zirkonium

40 - Zirconium
Abb. 1: Zirkonium-Probe in Ampulle unter Argon
Zirkon
Abb. 2: Zirkon (ZrSiO4)
Schmelz- und Siedepunkt: 1857°C / 4409°C
Entdeckung: 1789 von Martin Heinrich Klaproth, benannt nach dem Edelstein Zirkon
Stabile Isotope: 4 (90Zr, 91Zr, 92Zr, 94Zr) plus ein sehr langlebiges Isotop (96Zr mit t1/2 von 2*1019 Jahren)
Vorkommen auf der Erde (Erdkruste): 165 ppm
Weltjahresproduktion:
Weltmarktpreis:
Zu beachten: in Pulverform brennbar
Das häufigste Zirkonium-Mineral ist der Edelstein Zirkon, ein beliebtes Diamant-Imitat und das älteste auf der Erde auffindbare Mineral.
Zirkon selbst ist ein Metall, das an sich recht häufig ist, aber meist nur sehr fein verteilt vorkommt. Es hat eine hohe Korrosionsbeständigkeit und einen sehr kleinen Einfangquerschnitt für Neutronen und spielt deshalb eine wichtige Rolle als Hüllenmaterial für die Uran-Brennstäbe. Beim Verbrennen leuchtet Zirkonium sehr hell und wurde daher früher als Blitzlichtpulver eingesetzt.


Erstellt am 29.2.2012. Letzte Änderung: 31.5.2012