38 - Strontium

38 - Strontium
Abb. 1: Strontium-Probe mit Reinheit 99,5% in Ampulle unter Argon
38 - Strontium
Abb. 2: Strontium-Probe in Ampulle unter Argon
Coelestin
Abb. 3: Ein wichtiges Mineral, das Strontium enthält, ist Coelestin oder Cölestin, chemisch Strontiumsulfat
Schmelz- und Siedepunkt: 777 °C / 1382 °C
Entdeckung: 1808 Humphry Davy, 1855 Robert Bunsen
Stabile Isotope: 4 (84Sr, 86Sr, 87Sr, 88Sr)
Vorkommen auf der Erde (Erdkruste): 370 ppm
Weltjahresproduktion:
Weltmarktpreis:
Zu beachten:

Strontium ist ein Erdalkalimetall und damit sehr reaktionsfreudig. Es ist ein recht häufiges Element in der kontinentalen Erdkruste und auch im Meerwasser, aber es gibt nicht viele technische Anwendungen. Man kann damit Datierungen vornehmen, und es wird u.a. in der Pyrotechnik eingesetzt. Im menschlichen Körper läßt es sich nachweisen, hat aber keine bekannte biologische Bedeutung. Gleiches gilt für die meisten anderen Tiere und Pflanzen.

Strontium hat vier stabile Isotope. Bei oberirdischen Kernwaffenversuchen und Atomreaktor-Unfällen wird das radioaktive 90Sr freigesetzt, das eine Halbwertszeit von 29 Jahren hat, also recht lange in der Umwelt existiert. Es kann vom Menschen aufgenommen und in die Knochen eingebaut werden, wo es dann mehr oder weniger bis zum Lebensende verbleibt.



Erstellt am 27.2.2012. Letzte Änderung: 2.7.2013