31 - Gallium

31 - Gallium in Vakuumverpackung
Abb. 1: Gallium-Perlen in Vakuumverpackung
Schmelz- und Siedepunkt: 29,76 °C / 2204 °C
Entdeckung: 1886 durch Clemens Winkler
Stabile Isotope: 2 (69Ga und 71Ga)
Vorkommen auf der Erde (Erdkruste): 19 ppm
Weltjahresproduktion: ca. 100 t (davon etwa 20% aus Wiederverwertung)
Weltmarktpreis: ca. 600 Euro/kg
Zu beachten: ätzend

Gallium schmilzt bereits in der Hand, genauer gesagt bei 29,76° und ist damit eins der Metalle mit dem niedrigsten Schmelzpunkt (nach Quecksilber und Cäsium) und das Metall mit dem größten Flüssig-Temperaturbereich.

Gallium besitzt eine Dichteanomalie, d.h. es ist flüssig dichter als fest (ähnlich Wasser bzw. Eis). Wegen seiner Seltenheit findet es wenig Verwendung, hauptsächlich in der Halbleiter-Industrie zur Herstellung blauer LEDs, und für Legierungen mit besonders niedrigem Schmelzpunkt.

Gallium ist ungiftig, soll aber die Haut verätzen können.



Erstellt am 24.2.2012. Letzte Änderung: 2.7.2013