14 - Silicium / Silizium

14 - Silicium
Abb. 1: Silizium
14 - Silicium / Silizium
Abb. 2: Silizium-Probe in Ampulle unter Argon
Schmelz- und Siedepunkt: 1410 °C / 2355 °C
Entdeckung: 1824 von Jöns Jakob Berzelius, benannt nach lat. Silex (Kiesel- /Feuerstein)
Stabile Isotope: 3 (28Si, 29Si, 30Si)
Vorkommen auf der Erde (Erdkruste): 28,5 % (zweithäufigstes Element in der Erdkruste)
Weltjahresproduktion: polykristallines Silizuim: ca. 140.000t (2010)
Weltmarktpreis:
Zu beachten: - in Pulverform entzündlich
Silizium ist eines der bekanntesten Elemente,weil es in der Solartechnik und Mikroelektronik die zentrale Rolle spielt. Seine elektrischen eigenschaften als indirekter Halbleiter sind zwar nicht optimal, dafür ist es aber in beliebigen Mengen verfügbar, wenngleich die Reinigung auf die geforderte Reinheitsstufe recht aufwendig und teuer ist.
Silizium kommt nur äußerst selten gediegen vor, dafür umso häufiger in Silikaten oder in Form von Quarz (SiO2).


Erstellt am 29.2.2012. Letzte Änderung: 31.5.2012